Mediation - Johan Conze | Getting to YES!
Verhandlungsmanagement: Erzielen Sie bessere Verhandlungsergebnisse, die weitgehend die legitimen Interessen beider Seiten erfüllen, widersprüchliche Interessen fair schlichten, zeit- und kosteneffizient sind, Bestand haben und die persönlichen Beziehungen verbessern. Training, Coaching, Mediation
Verhandlungsmanagement, Havard Konzept, PON, Project on negotiation, Verhandlungstraining, Coach, Coaching, Kommunikation, Lösungsfokussiert, Lösungsfokussierte Kommunikation, Lösungsorientiert, Lösungsorientierte Kommunikation, LFK, Gewaltfreie Kommunikation, GFK, Mediation, BATNA
15705
page-template-default,page,page-id-15705,ajax_fade,page_not_loaded,,side_area_uncovered_from_content,qode-theme-ver-7.8,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Mediation

 

Mediation

Mediation: Unvereinbare Positionen, verletzte Gefühle, eine scheinbar ausweglose Situation. Mediation setzt ein, wenn zwei sich einigen müssen, aber nicht können und es den unparteiischen Dritten braucht, dem beide vertrauen können: Den Mediator. Die Vorteile sind: Aufrechterhaltung, idealerweise Verbesserung der Beziehung, Vermeidung von gerichtlichen Auseinandersetzungen, Reduzierung der Verfahrens- und möglicher Konfliktfolgekosten, Zeiteffizienz, keine Öffentlichkeit, stattdessen strikte Vertraulichkeit

Unvereinbare Positionen, verletzte Gefühle, eine scheinbar ausweglose Situation. Mediation setzt ein, wenn zwei sich einigen müssen, aber nicht können und es den unparteiischen Dritten braucht, dem beide vertrauen können: Den Mediator

Der Mediator

Ein erfolgversprechender Mediator ist immer neutral. Er ist emphatisch, d.h. er ist in die Lage, sich in jeden der beteiligten Parteien innerlich wohlwollend, zumindest aber unbeteiligt hineinzuversetzen. Für den Mediator ist die inhaltliche Ebene oder Dimension der Auseinandersetzung nicht die Entscheidende. Er muss kein „Fachmann für die Sache“ sein. Häufig ist das sogar hinderlich, da er in Gefahr gerät die Rolle des Beraters oder Schlichters in der Sache zu übernehmen.  Der Berater schlägt Strategien und Lösungen für das Sachproblem vor, der Schlichter übernimmt die Rolle des Richters. Beides sind andere Berufsbilder und nicht Teil der Mediation.

Der Prozess der Mediation

Der erfolgversprechende Mediator arbeitet auf der Meta-Ebene einer Auseinandersetzung. Es ist seine Aufgabe gegenseitiges Verstehen zu ermöglichen. Dieses Verstehen bzw. Verständnis für die Interessen und Bedürfnisse der anderen Seite findet auf der Beziehungsebene statt und ist idealerweise vollkommen von der Sachebene entkoppelt. Der Mediator hilft den Parteien die Gefühle, Interessen und Bedürfnisse hinter den Standpunkten des Gegenübers zu erkennen und ermöglicht so das Zustandekommen kreativer und belastbarer Lösungsansätze. Marshal Rosenberg, Begründer der gewaltfreien Kommunikation (GFK), hat dies sehr prägnant formuliert: „Es kommt innerhalb von 15 Minuten zu einer einvernehmlichen Lösung, wenn die beiden Parteien jeweils die Gefühle und Bedürfnisse des Anderen wiedergeben und verstehen konnten“. Das Zeitaufwendige der Mediation besteht darin diesen Punkt zu erreichen.

Vorteile der Mediation

  • Aufrechterhaltung, idealerweise Verbesserung der Beziehung
  • Vermeidung von gerichtlichen Auseinandersetzungen
  • Reduzierung der Verfahrens- und möglicher Konfliktfolgekosten
  • Zeiteffizienz
  • keine Öffentlichkeit, stattdessen strikte Vertraulichkeit

 

Mein Angebot

Ich biete die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit allen beteiligten Parteien an, in großer Runde und in Einzelgesprächen vor und während des Mediationsprozesses. Die Plausibilität oder Berechtigung der Perspektiven der beteiligten Konfliktparteien ist für mich unerheblich. Sie als Kunden sind verantwortlich für den Inhalt, ich für den Prozess. Sie wissen am besten wie sich der Konflikt in der Sache lösen läßt, ich unterstütze Sie beziehungstechnisch auf dem Weg dorthin. Ich verwende dazu die Methodik des von der Harvard Law School entwickelten Ansatzes für Verhandlungsmanagement („Harvard Konzept“) und die Sprache bzw. Haltung der gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall Rosenberg.

Ein Schwerpunkt meiner Arbeit ist die Mediation von Nachfolgeprozessen  in kleineren und mittleren Familienunternehmen. Als Unternehmersohn und Nachfolger habe ich diesen Prozess selbst miterlebt, als Mitglied im Verband der Familienunternehmer erlebe ich sie immer wieder.

Sie erreichen mich zu einem 1. informellen und vertraulichen Vorgespräch über das Kontaktformular

oder rufen Sie mich an unter  +49 171 128 8424